Lade Veranstaltungen

Liebe Besucher, aufgrund der aktuellen Situation findet diese Veranstaltung nicht statt.

2021 wir der 1. viktorianische Markt am 24. & 25. April 2021 nachgeholt.

Erstmals findet in der großartigen Kulisse der Reichsburg Cochem ein viktorianischer Markt mit fantasievollen Künstlern, Attraktionen und magischer Steampunk Atmosphäre statt! Am 25. und 26. April 2020 wird es in der Zeit von 10.00 bis 18.00 Uhr ein vielfältiges Kunst- und Kulturangebot aus Konzerten und Markt mit kulinarischen Leckereien geben. Im Rosenhof der Reichsburg flanieren Leute in fantastischen Gewandungen und Besucher aus aller Welt über einen fantasievollen Steampunk Kunstmarkt.

Die Reichsburg Cochem wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts von dem reichen Berliner Großindustriellen Louis Ravené erworben. Er ließ die im Jahre 1689 zerstörte Burg im neogotischen Stil wiederaufbauen, fügte Erker hinzu und errichtete, im Zuge der Burgenromantik, die Burg in der Zeit von 1868 bis 1877. Die Familie Ravené verdiente ihr Geld durch den Stahlhandel und war auch am Ausbau der Eisenbahnlinie Koblenz – Trier beteiligt.

Zitat von „Steampunk eyewaer“ (Robert Holz) aus Boppard:

„Steampunk ist ein Phänomen, das als literarische Strömung in den 1980ern begann und sich zu einem Kunstgenre, einer kulturellen Bewegung, einem Stil und einer Subkultur ausgeweitet hat. Dabei werden einerseits moderne und futuristische technische Funktionen mit Mitteln und Materialien des viktorianischen Zeitalters verknüpft. Andererseits wird das viktorianische Zeitalter bezüglich der Mode und Kultur idealisiert wiedergegeben. Häufige Elemente des Steampunk sind dampf- und zahnradgetriebene Mechanik, viktorianischer Kleidungsstil und ein viktorianisches Werte-Modell, eine gewisse Do-it-yourself-Mentalität und Abenteuerromantik. Ästhetisches Bindeglied der unterschiedlichen kulturellen Ausprägungen ist die Dampfmaschine (englisch: steam engine), auf die sich der erste Wortteil bezieht. Der zweite Wortteil „punk“ hat hier die Bedeutung von „Andersartig“.

Steampunks verstehen sich als eine Gegenbewegung zur Moderne – sie feiern die Ästhetik der Kolben, Bolzen und Zahnräder, und sie verachten die nichts sagenden, seelenlosen, rein funktionalen Oberflächen der Touchscreen-Computer. Die Wurzeln des Steampunk finden sich in den Romanen und Geschichten von Jules Verne und H. G. Wells.

Neben den Dampfmaschinen und Eisenbahnen aus dem Zeitalter der ersten industriellen Revolution treten Flugmaschinen, Computer, Roboter, schwebende Städte oder Weltraumfahrzeuge. Diese Motive knüpfen nicht allein an eine historische Epoche an, sie verarbeiten auch die Traditionen einer literarisch-naturwissenschaftlichen Phantastik, die im 19. Jahrhundert von Autoren wie Jules Verne, Kurt Lasswitz oder H.G. Wells begründet wurde. Während die genannten Autoren in ihrer Zeit aber Vorstellungen alternativer Zukünfte schrieben, projiziert das Genre des Steampunk wirkliche Errungenschaften und technische Fiktionen unserer Zeit in eine mögliche Vergangenheit. Dabei geht Steampunk inzwischen über das rein literarische hinaus und wird von einigen Personen als Lebensgefühl bezeichnet. Dies ist es wohl, das viele Leute dazu bringt, ihre Steampunk-Fantasien in der Wirklichkeit umzusetzen. Entsprechend verfügen die Enthusiasten über eine gestalterisch aktive Szene.

Steampunk-Künstler hüllen neuzeitliche Technik in einen Hauch Nostalgie, so dass sie wirkt, als habe sie ein Uhrmacher aus dem 17. Jahrhundert hergestellt. Sie erschaffen Zeugnisse einer Zeit, in der die Vergangenheit eine andere Zukunft hervorgebracht hat als die normale, langweilige, altbekannte – einer Vergangenheit, die durch die Nutzung des elektrischen Stromes nie Gelegenheit erhielt, eine zu werden. Ihre Kunst legt Wert auf „Sichtbarkeit”. Wenn man sich die Szene ansieht, fällt aber vor allem die Mode auf, die, wie die Literatur, Elemente des viktorianischen Zeitalters mit modernen kombiniert und mit phantastischer Technik ergänzt. Steampunk-Gewandungen sind traditionell handgemacht.

Steampunk bedeutet vor allem aber Spaß, Kreativität und Höflichkeit!“

Eintritt

Erwachsene 6,- €
Kinder (4 bis 17 Jahre) 3,- €
Familie (2 Erwachsene mit 2 bis 5 Kinder unter 17 Jahre) 16,- €
Steampunker 3,- €

Zusätzliche Innenraumführungen möglich.

Eintritt Burgführungen

Erwachsene 2,- €
Kinder (4 bis 17 Jahre) 1,- €

Künstler und Aussteller

Blue Swinging Dixie’s, Wir – Anno 1900 (Hercule Pirouette, Graf Floribus, Ole Fioeldespeeler), Steampunk L’Echoppe de Tine, Spirituosen Springiersbacher Hof, Steampunkies-Warenhaus, Photo 1900, La Case à couture, Graaf Horatio Hieronymus van de Dampmolen, Amt für Aetherangelegenheiten, u.v.m.

Änderungen vorbehalten!

Hinweis

Keine Parkmöglichkeiten auf der Burg. Bitte benutzen Sie den Fußweg oder den Shuttle-Bus.